Sie sind hier: Start Führungen in Prag

Führungen in Prag

Prager Burg mit: St.-Veits Kathedrale, St. Georg - Kirche und Kloster, Goldenes Gässchen und Königliches Lustschloss - Belvedere. Umfangreiches Residenz- und Festungsareal gegründet um das Jahr 880. Von ihrer Entstehung an war sie Hauptsitz der böhmischen Fürsten u. Könige ab 1918 der Präsidenten der Republik. Bedeutendes Kulturdenkmal der Stadt Prag.

Loreto - die bekannte Wallfahrtsstätte mit der Santa Casa im Innenhof schließt an das älteste Kapuzinerkloster Böhmens (17Jh).

Prämostratenserkloster auf dem Strahov - die Prämonstratenserabtei wurde 1140 gegründet. Sehenswert: Philosophische und Theologische Saal, Bibliothek mit alter illuminierter Handschriften, Drucken, Landkarten, Globussen und graphischen Blättern. Seit 1953 auch Museum der tschechischen Literatur und Literaturarchiv.

St.-Nikolaus-Kirche - ein glänzendes Bauwerk des Prager Barocks mit dominierender Kuppel und Glockenturm (18Jh K. Dientzenhofer, K. I. Dientzenhofer, A. Lurago )

Kirche St. Maria Victoria - die Kirche wurde weltberühmt durch 45 cm große Wachsfigur des Prager Jesuskindes. Bambino di Praga war Geschenk von Polyxena von Lobkowitz an Karmelitern im Jahre 1628.

Waldstein-Palast - größter Adelpalast. Das Frühbarocke Areal entstand in den Jahren 1623-1630 für General Albrecht Wenzel Eusebius von Waldstein. Seit den Parlamentswahlen im Jahre1996 wurde der Palast zum Sitz des Senats.

Karlsbrücke - die älteste Prager Brücke, die 1357 von Kaiser Karl lV. Gegründet und von P. Parler im Hochgotikstil erbaut und 1402 vollendet wurde. Länge 515 m, Breite 10 m. Zwischen 1683 und 1928 wurde die Brücke mit 30 Statuen und Statuengruppen von weltberühmtem Künstler geschmückt.

Klementinum - ursprünglich ein Dominikaner-Kloster dann ausgedehntes Areal, mit jesuitischem Studentenheim, Niederschule, Gymnasium, Akademie und der Sternwarte. Außer dem Schloß ist es der größte Komplex der Gebäude in Prag. Heute Nationalbibliothek der Tschechischen Republik.

Bethlehemskapelle - in 1391 gegründeten Kapelle wurde in tschechischer Sprache gepredigt, sie wurde Wiegestätte der hussistischen Reformation. Als Prediger wirkten hier Magister Jan Hus. Im Jahre 1786 niedergerissen. 1950 - 52 entstand eine Kopie des ursprünglichen Bauwerkes.

Nationaltheater - der prächtige Bau dank öffentlichen Sammlungen wurde 1868-1881 im Stil der Neurenaissance erbaut. An wertvollen Außen und Innenausschmückung nahmen damals alle führenden tschechischen Künstler teil. Das Nationaltheater wurde zum Symbol der Verwirklichung der nationalen Wiedergeburt.

Rudolfinum - Haus der Künstler - das Neorenaissancegebäude wurde 1876-1884 als Konzertsaal und Gemäldegalerie errichtet. Seit 1946 wurde es Haus der Künstler (Dvořáksaal) und Sitz der Tschechischen Philharmonie.

Altstädter Ring - ist der wichtigste Platz der königlichen Stadt Prags. Er war der Hauptmarktplatz der mittelalterlichen Stadt und ist immer in der Mitte des Prager Lebens gewesen. Jede Kirche und Haus hat seine eigene interessante Geschichte. Die Mitte wird von dem hervorragenden Denkmal des tschechischen Reformators 14. Jahrhunderts, Jan Hus, beherrscht.

Repräsentationshaus der Hauptstadt Prag - das Gebäude wurde 1905-11 als repräsentativer Palast im Prager Jugendstil errichtet. In dem Gebäude befindet sich Smetana- Konzertsaal. Am 28. 10. 1918 fand hier die Sitzung des Nationalkomitees statt und die selbständige Tschechoslowakische Republik wurde von hier ausgerufen.
Pulverturm - wurde 1475-1483 zu Ehren des böhmischen Königs Vladislav Jagiello errichtet. Das heutige neogotische Aussehen erhielt das Bauwerk 1878-1886. Der 65 m hohe Pulverturm hat 186 Steinstufen und von oben erschließt sich ein interessantes Panorama.

Ständetheater - das klassizistische Theatergebäude wurde 1781- 83 von Grafen Nostitz- Rieneck errichtet. Den größten Raum erwarb das Theater durch die Welturaufführung Don Giovanni (1787) von W.A. Mozart und die Uraufführung Fidlovacka von J.K. Tyl. 1813-1816 war hier C. M. von Weber als Kapellmeister tätig.

Altstädter Rathaus - Sitz der Selbstverwaltung der Prager Altstadt wurde um 1299 auf dem wichtigen Marktplatz der Stadt errichtet. Der älteste hochgotische Teil des Rathauskomplexes mit einem Turm und Erkerkapelle ist aus dem 14. Jh. Zu Beginn des 15. Jahrhunderts entstand die berühmte astronomische Kunstuhr - die Prager Aposteluhr mit dem Kalendarium von J. Mánes. Der neogotische Ostflügel des Rathauses wurde während des Prager Aufstandes am 8. 5. 1945 zerstört und nie mehr wiederaufgebaut. Wertvolle Innenausstattung. Das gotische Haus Zum Hahn (Empirestil) und das Renaissancehaus Zur Minute gehören auch zum Rathaus.

Kirche St. Maria vor dem Tein - das gotische dreischiffige Gotteshaus. Die Kirche wurde zur Hauptkirche des husitischen Prag. Nach 1620 wurde sie zur römisch- katholischen Pfarrkirche. Sehenswert: Tympanon des Nordportals mit einer Darstellung der Leiden Christi, Hochaltar und Barocke Seitenaltären, Grabmal des dänischen Astronomen Tycho Brahe.

St. Agnes-Kloster - Es ist das erste und kostbarste frühgotische Bauwerk auf dem Prager Gebiet und das ehemalige Klarissinnen Kloster. Von böhmischem König Wenzel I. und seiner Schwester Agnes. Im 13 Jh. Gegründet. Im Jahre 1782 aufgehoben. Heute Museum.

Jungfrau-Maria-Scheeweiss - Es ist der höchste Kirchenbau Prags mit größtem barockem Altar - leider unvollendet. Gegründet von Karl IV. im Jahr 1347.

Nationalmuseum - ein imposanter Neorenaissancebau von 1885-1890. Sehenswert: Pantheon, geologische, mineralogische, zoologische, archäologische und numismatische Sammlungen, wertvolle Bibliothek und Studiensaal.

Neustädter Rathaus - Anfang des 15 Jahrhunderts errichtet und im Renaissancestil umgebaut. In seinem Inneren befinden sich St. Maria-Kapelle, Zwei gotische Säle mit Rippengewölbe, ein Renaissancesaal mit Deckenmalereien. 1377-1784 diente das Gebäude als Sitz der Verwaltung der Prager Neustadt, später wurden hier ein Gericht und Gefängnis. An der Turmwand ist der Standard der Prager Elle (59,27 cm)

Karlov - Die Kirche der Jungfrau Maria und Karls des Großen mit einem einzigartigen achteckigen Grundriss sollte an die Aachener Grabkirche Karls des Großen erinnern. Sehenswert: monumentales Sterngewölbe, barocke Innenausstattung, Dreikuppeldach, Heilige Stiege, Bethlernhöhle. Auch Staatsarchiv und Kriminal Museum sind hier untergebracht.

Kloster Na Slovanech - Emauskloster - Benediktinerkloster, ursprünglich altslawisch. Das Emauskloster wurde 1347 von Karl IV. gegründet. Der Domsaal, die Kaiserkapelle und der Kreuzgang mit Wandmalereien gehören zu den wertvollsten Kunstwerken der böhmischen Hochgotik. Das Klostergebäude wurde beim Luftbombenangriffen 14. 2. 1945 schwer beschädigt.

Alte Jüdischer Friedhof - entstand im 15. Jh. und wurde etappenweise erweitern, die Ietzten Bestattungen erfolgten 1787. Sind dort insgesamt rund 12.000 Grabsteine. Dort u.a. Grabsteine von Abigdor Karo, Mordechaj Maisel und Rabbi Löw.

Altneuesynagoge - älteste erhaltene Prager Synagoge (13 Jh.) Erbaut im reifen frühgotischen Stil. Fünfteiliges Rippengewölbe wird von zwei Säulen getragen. An das Doppelschiff schließen ein Vorraum und niedrige Zubauten an. Innengestaltung ist aus den Jahren 1922-1924. Sie dient als Hauptsynagoge der Prager jüdischen Gemeinde.

Jüdisches Rathaus - das spätbarocke Bauwerk (1763) entstand durch Umbau des ursprünglichen Maisels Rathauses aus dem 16. Jh. Turm mit Hebräischen Zifferblatt versehene Uhr. Zahlen werden mit Buchstaben bezeichnet und die Zeiger bewegen sich gegen den Uhrzeigersinn. Im Rathaus befindet sich der Sitz des Rates der Jüdischen Kultusgemeinde.

Vysehrad - verbunden mit alten romantischen Sagen über Entstehung Prags. Sekundären Sitz Přemysliden -Dynastie. Sehenswert: romanische St. Martin-Rotunde, St. Peter- u. Pauls-Domkirche, St. Ludmila-Kapelle, Reste gotischer und barock Befestigung. Vysehrader Friedhof ist seit 1869 der bedeutendste Nationalfriedhof des Landes und eine Grabstätte der Verdientesten Persönlichkeiten des tschechischen Volkes.

Benediktiner Erzabtei Břevnov - das älteste Mönchskloster Böhmens gründete wahrscheinlich 993 von Hl. Adalbert. Sitz slawischer Kongregation des Hl. Adalberts des Benediktinerordens.

Troja-Palast - hervorragende Barockarchitektur eines Vorstadt-Lustschlosses aus dem 17/18 Jh. Auf den Wänden des Hauptsaals ist eine Fresko mit der Apotheose des Habsburg-Sieges über die Türken vor Wien (1683) Heute dient Schloss als Galerie.

Bertramka - ein klassizistisches Lustschlösschen Familie Dusek. Anlässlich der Prager Welturaufführung "Don Giovanni" wohnte hier Gast der Eheleute Du�k W. A. Mozart. 1956 wurde Bertramka als Mozart-Museum eingerichtet.

 
www.guideaustra.com - wszelkie prawa zastrzeżone
wykonanie: grafland.pl